Geprüfte(r) Bestatter/in

Berufsbegleitende Fortbildung

Die Fortbildung ist berufsbegleitend konzipiert und findet in zeitlich versetzten Modulen statt. Die sechs Module, die über rund 11 Monate verteilt sind, werden vom Fachverlag des Deutschen Bestattungsgewerbes als wirtschaftlichem Träger angeboten.

Für die Fortbildungsprüfung zum "Geprüften Bestatter" / zur "Geprüften Bestatterin" sind bundesweit vier Handwerkskammern (Berlin, Düsseldorf, Hannover, Würzburg) zuständig. Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung ist die Zulassung zur Prüfung. In der Regel wird zugelassen, wer u. a. eine mindestens zweijährige einschlägige Berufstätigkeit und eine abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen kann. Darauf baut die Ausbildung auf: Praktische Kenntnisse zur Tätigkeit des Bestatters sind unverzichtbar, um die Ausbildung mit Erfolg absolvieren zu können.

Die Module sind folgende:

  • Modul RECHT 
  • Modul BETRIEBSWIRTSCHAFT 
  • Modul KULTUR UND GESTALTUNG 
  • Modul GRABTECHNIK, WARENKUNDE, AUFBAHRUNG 
  • Modul HYGIENISCHE VERSORGUNG 
  • Modul BERATUNG UND BETREUUNG